Sankt Marien aktuell

 

Die Winterausgabe der Kirchenzeitung „Von Turm zu Turm“

ist ausgetragen!

 Die Gemeinden des Verbundenen Pfarramtes Osterode bringen viermal im Jahr die Nachrichten, Texte und Zuspruch aus der evangelischen Kirche vor Ort in jedes Haus. Sie möchten damit den Lesern nicht nur Einblicke in das Geschehen der einzelnen Gemeinden ermöglichen, sondern auch ihre Verbundenheit untereinander bekunden.

Jede Gemeinde präsentiert auf ihren Gemeindeseiten ihr von der Gemeindegeschichte und den aktuell aktiven Menschen geprägtes „Gesicht“, zusammen zeigen sie auf vielen weiteren Seiten die Vielfalt der Kirche vor Ort. 

Dieses Bild fängt ein, was uns gerade bewegt:

Wie lange noch so viel Vorsicht? Wann ist endlich Schluss?

Das sind Zeitfragen, die so oder anders in diesen Tagen gestellt werden. Lebenszeit vergeht. Für Kinder und Jugendliche und auch für die älteren Menschen ist das kostbare Zeit.

Ist es auch verlorene Zeit?

Das Titelbild der Kirchenzeitung zeigt mit den ineinandergreifenden Zahnrädern der alten Uhr von St. Marien das Eingebundensein der einzelnen Teile in das ganze Uhrwerk.

So geht es uns auch. Auch wir können nicht allein, jede und jeder von uns hat irgendwo oder -wie seine gute Bedeutung für das Ganze und muss an seiner Stelle bleiben. 

Unsere Beiträge geben sehr unterschiedliche Einblicke in die Gemeinden und das kirchliche Leben in unserer Stadt. Leider müssen weiterhin viele der Begegnungsmöglichkeiten abgesagt werden, und doch möchten wir Weihnachten feiern:

Die  Kirchen werden festlich geschmückt sein, und jede Gemeinde hat sich - über das gemeinsam Geplante hinaus - sehr unterschiedliche Angebote überlegt, um mit Ihnen gemeinsam "dem Stern zu folgen". 

Die Kirchenzeitung liegt vom 20. November an in allen Kirchen aus.

Achten Sie auf die Öffnungszeiten, und greifen Sie zu! 

 

Nachricht vom Medientag der Landeskirche am 13. November:

 

2. Gemeindebriefpreis der Landeskirche:

„Von Turm zu Turm“ erhält Sonderpreis

 Unter rund 130 eingereichten Gemeindebriefen beim „2. Gemeindebriefpreis der Landeskirche“ erhält

die Kirchenzeitung aus Osterode „Von Turm zu Turm“ den Sonderpreis „Regionaler Gemeindebrief“.

 

Eine Jury aus Journalisten und Theologen unter Leitung des Landesbischofs Ralf Meister haben den Preisträger aus Osterode ausgewählt. Der Sonderpreis ist mit 500 Euro dotiert. Der Gemeindebriefpreis der Ev.-luth. Landeskirche wird zum zweiten Mal nach 2016 durchgeführt und durch die Evangelische Medienarbeit (EMA) organisiert.

Die Kirchenzeitung „Von Turm zu Turm“ wird von den sieben Kirchengemeinden in der Stadtregion Osterode gemeinsam herausgegeben. Diese sind pfarramtlich miteinander verbunden. Der seit fünf Jahren erscheinende gemeinsame Gemeindebrief sei ein „gutes Beispiel für die Zusammenarbeit der sieben sehr unterschiedlichen Gemeinden“, heißt es in der Würdigung der Jury. 

In einer Auflage von rund 9000 Exemplaren erscheint das Magazin mit 40 Seiten vier Mal im Jahr.

Zur Redaktion gehören ehren- und hauptamtliche Mitarbeitende. Der Gemeindebrief wird durch Ehrenamtliche an alle Haushalte verteilt und zusätzlich ausgelegt. 

 Der Redaktionskreis besteht aus den Verantwortlichen der Gemeinden Lasfelde, Lerbach, Kreuzkirche, St. Marien, St. Aegidien, Uehrde / Riefensbeek, St. Jacobi sowie Zum Guten Hirten.  Die Gemeinden stellen die für sie wichtigen Teile über die eigene Homepage ins Internet. Auch über die Homepage des Kirchenkreises können alle Gemeinden mit ihrer Homepage aufgerufen werden. 

Uta Herrmann, Schriftleiterin und KV-Vorsitzende der St. Mariengemeinden, erklärt: „Die Verleihung des Preises bestätigt, was für mich vor fünf Jahren am Anfang dieses Projektes stand: Wir wollten zeigen, dass gute Zusammenarbeit nicht nur Mitstreiter, sondern auch eine Vorstellung von einem guten Miteinander braucht. Wir sind dankbar, dass die Zusammenarbeit jetzt wie selbstverständlich gelingt.“ Der gemeinsame Gemeindebrief ermöglicht Einblicke in das Geschehen der einzelnen Gemeinden und bekundet zugleich die Verbundenheit untereinander.

Zielführend sei die Frage, so Uta Herrmann: „Wie können wir Kirche in der Stadt in Berichten und Texten lebendig werden lassen? Viele Osteroder lesen die Zeitung, um das herauszufinden.“                                                                                                                                      Übergabe der Urkunde durch Sup. von Lingen

Foto: Christa Dobroschke

Freuen Sie sich mit uns über diese Anerkennung  

für die Redaktion und ebenso die Austrägerinnen und Austräger!

 

Leider können wir die Marienkirche nur von Montag bis Freitag in der Zeit von 10 bis 11 Uhr  für Besucher öffnen. 

Der Kirchgarten ist täglich geöffnet und wird gern besucht.