Ausschnitte aus dem Brief der stellvertretenden Superintendenten

an die Kirchenvorstände!

In den letzten 6 Tagen haben sich unser Leben und auch die Prioritäten in unserer Kirche und unserer Gesellschaft verändert. 

Wichtig ist uns hervorzuheben: Bei allen Maßnahmen und Entscheidungen, die Bund, Land und Landkreise uns vorgeben, bei allem, was uns die Landeskirche als Empfehlungen an die Hand gibt, gilt: 

Ja, es schränkt das bisher freie Leben ein und erfordert Veränderungen im Handeln. Spürbar. Schmerzhaft. 

Alle diese Maßnahmen sollen dazu beitragen, die Ausbreitung des Corona-Virus ausreichend zu verlangsamen. Die Menschen, die uns anvertraut sind, zu schützen – und auch uns selbst zu schützen und arbeitsfähig zu halten. Ihre und unsere Arbeitskraft wird in den nächsten Wochen und Monaten gebraucht! 

 

Dies ist der aktuelle Stand unserer Empfehlungen:  

a) Kinder und Jugendliche 

Bis auf jeden Fall 19. April sind alle Veranstaltungen abgesagt. 

 b) Senioren (Menschen über 65 Jahren) 

Alle Veranstaltungen sind bis mindestens 19. April abgesagt.

c) Gruppen und Kreise 

Alle Veranstaltungen sind bis mindestens 19. April abgesagt.

d) Beratungsgespräche, Seelsorgesituation 

Beratungsgespräche und Seelsorgesituation sind per Telefon oder die elektronischen Medien zu führen. 

e) Gottesdienste 

Alle Gottesdienste sind bis So. 19 April einschließlich abgesagt. 

Im Moment entwickeln sich kreative Lösungen, wie analog oder digital Menschen sich gemeinsam zum Gebet treffen können, ohne sich zu begegnen. (Siehe oben!) 

f) Gremien 

Alle Zusammenkünfte in Kirchen und Gemeindehäusern sind behördlich untersagt. Dazu gehören auch unsere Gremiensitzungen (Kirchenvorstand, Dienstbesprechungen u.ä.) 

g) Nicht-gottesdienstliche, öffentliche Veranstaltungen. 

Alle Veranstaltungen sind bis So, 19 April einschließlich abgesagt.   

h) Kasualien 

Alle Trauungen und Taufen sind bis So., 19 April einschließlich abgesagt.  

Für Trauerfeiern gelten die Empfehlungen der Landeskirche: 

- Trauerfeiern zur Bestattung ausschließlich am Grab auf dem Friedhof und im Freien; 

- Keine Nutzung von Kirchen, Kapellen und Friedhofskapellen, da die hygienischen Anforderungen nicht gewährleistet werden können; 

- In der Kommunikation mit den Trauerfamilien von „engem Familienkreis“ sprechen; wir gehen dabei von einem Kreis um etwa 10 Personen aus; es handelt sich nach Auffassung des Ministeriums um eine private Trauerfeier und nicht um einen öffentlichen Gottesdienst; 

- Von Trauerfeiern in anderen Räumlichkeiten raten wir ab. 

i) Konfirmationen 

Alle Konfirmationen, die bis zum 19. April geplant waren, sind abgesagt und werden auf einen späteren Zeitpunkt verlegt. 

Die Pfarrämter sind in Kontakt mit Konfirmanden und Eltern. Viele Konfirmationen sind inzwischen verschoben, weil keiner so wirklich weiß, wann wieder Normalität einkehrt. 

j) Abendmahl 

Die Landeskirche schreibt dazu: 

„Die Verkündigung des Wortes Gottes geschieht in Wort und Sakrament. Wortverkündigung und Sakrament sind unterschiedliche Weisen, in denen das Evangelium verkündigt wird. In beiden kommt das ganze Wort Gottes zu uns Menschen. Darum ist die Feier des Abendmahls für Verkündigung und Feier des Gottesdienstes nicht unabdingbar und es kann ausnahmsweise auch Zeiten geben, in denen das Abendmahl nicht gefeiert wird.“ 

j) Diakonisches Werk, Flüchtlingssozialarbeit, Fachstelle für Sucht- und Suchtprävention, evangelischer Jugenddienst, Kirchenamt und Superintendentur 

Die Mitarbeitenden arbeiten weitgehend im „Home Office“ und sind in gewohnter Weise über Telefon und E-Mail zu erreichen. Rufen Sie an oder schreiben eine E-Mail. Die Mitarbeitenden helfen gerne weiter. 

Seelsorgegespräche werden flächendeckend von den Pfarrämtern als „Telefonseelsorge“ angeboten. 

Der Satz:

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit!“ aus dem Neuen Testament kann uns leiten, wenn wir mit der gegebenen Situation umgehen und sie kreativ gestalten. 

 

Herzliche Grüße 

Uwe Brinkmann und Andre  Dittmann                                                                       Nachricht vom 19. März

Wir hoffen so sehr, dass das fröhliche Treiben im Kirchgarten bald wieder möglich sein kann, denn ...

 

Das vielfältige Leben in unserer Gemeinde 

lädt zum Mittun ein,

das macht Freude und verbindet untereinander.

Es gibt aber nicht nur die Sonnentage mit Spiel und Spaß im Kirchgarten.  

Nutzen sie unsere Angebote zum Austausch, zum Gespräch, zur Hilfe und zur Seelsorge.