Am 1. März um 19 Uhr in der St. Aegidien Marktkirche

Gottesdienst zum Weltgebetstag

 

vorbereitet von einem Team

der evangelischen und katholischen Stadtgemeinden,

 

anschließend Imbiss im Gemeindehaus

 

Osternachtgottesdienst in St. Jacobi

In der Nacht von Samstag auf Sonntag treff en sich, wie in jedem Jahr, Vertreter aller Osteroder Kirchengemeinden um 21.00 Uhr zur Ökumenischen Lichterfeier auf dem Friedhof. Dort werden die Osterkerzen entzündet und durch die Stadt bis zur St. Jacobi Schloßkirche getragen.

Wir laden Sie herzlich ein, mit einer Laterne oder einer Fackel teilzunehmen.

Ab ca. 21.45 Uhr fi ndet in der Schloßkirche dann ein Osternachtgottesdienst statt. Die dunkle Kirche wird zunächst nur vom Licht der Osterkerze erleuchtet bis ein Lied erklingt:

„Im Dunkel unsrer Nacht, entzünde das Feuer, das nie mehr verlöscht.“

Texte aus dem Alten und Neuen Testament erzählen die Geschichte von Gott mit seinen Menschen. Ganz leise und von unten kommen die Töne der Orgel – das Kerzenlicht ist noch schummerig.

Im Zusammenklang mit dem Evangelium und dem heller werdenden Licht erhellen sich auch die Töne der Orgel, bis sie strahlend werden und in das Lied „Christ ist erstanden“ münden.

Tauferinnerung und Abendmahl sind weitere Stationen des Gottesdienstes. Zum Abschluss singen wir: „Wir wollen alle fröhlich sein, in dieser österlichen Zeit.“

Für alle Teilnehmer ein besonderes spirituelles Erlebnis.                                      Uwe Brinkmann/ws

 

Der Ökumenische Tag.... 

. . . .  wurde in unserer Gemeinde schon oft gefeiert.

 

Wer wurde eingeladen, fragen Sie?

Zuallererst die Familie mit den Geschwistern, die, die nah sind, und die ferneren, dann die Freunde und alle, die sich gern einladen ließen!
Begonnen wurde im Kirchgarten von Sankt Marien mit einer kleinen Andacht, es folgten 

Stunden nach „biblischem Vorbild“.

Mitgebrachtes wurde geteilt:

Essen, Lieder, Tanz, Inhaltliches, Spiele und Hoffnungsgeschichten.

Man konnte auch mit leeren Händen kommen, jeder war eingeladen. In Gruppen, je nach Neigung, fand man sich zusammen:

Gelegenheit zum Austausch über Konfessionsgrenzen hinweg!

Manche erinnerten sich an die Ökumenischen Stadtkirchenfeste. Organisation und Vorbereitung waren allerdings auf ein Mindestmaß reduziert, damit jeder hinterher sagen konnte: „Das hat gut getan, wir können häufiger den Sonntag gemeinsam feiern!“

Jede/r half, wo es sinnvoll war oder ließ zu, dass es andere taten....

Zum Abschluss des Nachmittags wurde der ökumenische Gottesdienst in der Sankt Marienkirche gefeiert.

Wir freuen uns auf den  Ökumenischen Tag 2019 !